ZF-Zukunftsstudie „Letzte Meile“: Wenn der Roboter das Weihnachtspaket bringt

Quellenangabe: "obs/ZF Friedrichshafen AG"
Quellenangabe: „obs/ZF Friedrichshafen AG“

Die Auslieferungsdrohne wird eher ein Nischendasein führen, aber fahrende Zustellroboter gehören in wenigen Jahren sowohl in Metropolen als auch in ländlichen Regionen zum Alltag. Das sind Ergebnisse der dritten ZF-Zukunftsstudie, die sich mit dem Thema „Logistik auf der letzten Meile“ befasst. Das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik (IML) hat in einem 360-Grad-Ansatz Erwartungen der Endkunden, gesetzliche und räumliche Rahmenbedingungen sowie technische Trends und deren Auswirkungen untersucht.

Das Angus-Steak oder der Frisee-Salat aus dem Internet verändern die Logistik in der Großstadt. Vor allem in dichtbesiedelten Zentren muss sich die „letzte Meile“ verkürzen und intelligenter werden. E-Commerce-Angebote werden vor allem von den jungen Bewohnern der ständig zunehmenden Ein- bis Zwei-Personen-Haushalte genutzt. Nicht nur bei Frischware fordern die Kunden eine immer schnellere Zustellung. „Same day delivery“ ist Standard, „same hour delivery“ der Trend. Ohne kürzere Logistikwege sind diese Anforderungen nicht zu realisieren – lokale Distributionszentren werden daher näher zum Kunden rücken und dezentraler organisiert sein müssen.

Auch auf dem Land und in der mittelgroßen Stadt wird die prompte Belieferung gewünscht. Hier sind Logistikdienstleister jedoch aufgrund der deutlich geringeren Besiedelungsdichte einem enormen Kostendruck ausgesetzt. Zeitkritische Dienstleistungen – wie die Belieferung mit frischen Lebensmitteln – können dort mit den aktuellen technologischen Lösungen nicht in gleicher Weise angeboten werden.

Neuer Weltrekord für Fingerabdruck-Erkennungssoftware

obs/Dermalog Identification Systems GmbH"
obs/Dermalog Identification Systems GmbH“

Cannes (ots) – Der größte deutsche Biometrie-Anbieter präsentiert das schnellste automatisierte Fingerabdruck-Identifizierungssystem der Welt – das DERMALOG AFIS. Bestätigt durch die renommierten Prüfer des SGS-TÜV Saar, ermöglicht die Software Abgleiche pro Sekunde an der Grenze zur Milliarde. Trotz der Geschwindigkeit arbeitet das System extrem zuverlässig. DERMALOG zeigt seine aktuellen biometrischen Innovationen vom 29. November bis 1. Dezember auf der TRUSTECH 2016 in Cannes – Stand RIVIERA L020.

IEA sieht Erdgas auf der Gewinnerstraße: Die Zukunft gehört dem Mix aus Erdgas und Erneuerbaren

 Quellenangabe: "obs/Zukunft ERDGAS e.V."
Quellenangabe: „obs/Zukunft ERDGAS e.V.“

Berlin (ots) – Die Nachfrage nach Erdgas wird bis zum Jahr 2040 weltweit um 50 Prozent steigen. Im Energiemix der Zukunft werde Erdgas „der klare Sieger“ sein. Zu diesem Ergebnis kommt die Internationale Energieagentur IEA in ihrem soeben erschienenen „World Energy Outlook“. Insgesamt wird der globale Energieverbrauch um 30 Prozent höher sein als heute. Neben Erdgas werden vor allem die erneuerbaren Energien, insbesondere Wind- und Solarenergie, den steigenden Energiebedarf abdecken, so die Prognose der IEA.

Nach den Analysen der Internationalen Energieagentur wird Erdgas auch für die nächsten Jahrzehnte die Grundlage des globalen Energiesystems bilden. Im Gegenzug wird die Bedeutung von Erdöl und vor allem von Kohle zurückgehen. Bis 2040 werden die neuen Kraftwerke zu mehr als 80 Prozent erneuerbare Quellen sowie Erdgas nutzen, das bei der Stromerzeugung im Vergleich zur Kohle nur halb so viel Kohlendioxid freisetzt.

Einfach, effizient, sicher: Pilotprojekt für die Fluggastkontrolle der Zukunft vorgestellt Innovatives Pilotprojekt

Quellenangabe: "obs/BDL"
Quellenangabe: „obs/BDL“

Köln (ots) – Am Flughafen Köln/Bonn brechen neue Zeiten für Passagiere und Sicherheitskräfte an. Dort wird in wenigen Tagen die innovative Sicherheitskontrollfläche „Easy Security“ in den Probetrieb genommen. „Easy Security“ vereint den neuesten Stand der Technik mit Funktionalität und Ergonomie zu einem ganzheitlichen Konzept: Bei konstant hohem Sicherheitsniveau soll der Kontrollprozess sowohl für Passagiere als auch für das Personal einfacher, effizienter und zugleich angenehmer gestaltet werden. Dafür wurden auf Initiative des Bundesinnenministeriums (BMI) und des Bundesverbandes der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) in enger Zusammenarbeit mit den Partnern vor Ort – der Bundespolizei, dem Sicherheitsdienstleister KÖTTER Aviation Security, dem Flughafen Köln/Bonn und der Lufthansa Group – die bestehenden Abläufe analysiert und Optimierungsmöglichkeiten identifiziert.

Cockpit der Zukunft: Active Wellness 2.0 von Faurecia

Quellenangabe: "obs/Faurecia"
Quellenangabe: „obs/Faurecia“

Nanterre (Frankreich) (ots) – Der erste vernetzte Sitz, der Komfort und Sicherheit des Fahrers in allen Fahrsituationen antizipiert

In einem intelligenten Fahrzeug darf ein smarter Sitz nicht fehlen: Der neue, weiterentwickelte Faurecia-Sitz Active Wellness[TM] 2.0 soll eine zentrale Komponente im Cockpit der Zukunft werden. Er lässt Informationen von Sensoren im und am Fahrzeugsitz in ein Fahrerlebnis einfließen, das die Insassen auf die neue Realität des autonomen Fahrens vorbereitet. Mit Active Wellness[TM] 2.0 präsentiert Faurecia eine erste Lösung, wie das Cockpit der Zukunft vorausschauend wird und sich optimal den Bedürfnissen der Passagiere anpasst. Anhand von Beobachtungen der Insassen sowie der Datenanalyse ist der Fahrzeuginnenraum zukünftig in der Lage, in unterschiedlichen Fahrmodi stets maximalen Komfort und größtmögliche Sicherheit zu bieten.

Elektromobilität: mangelnde Reichweiten und fehlende Ladeinfrastruktur sind für viele Autofahrer noch K.o.-Kriterien

Quellenangabe: "obs/LeasePlan Deutschland GmbH"
Quellenangabe: „obs/LeasePlan Deutschland GmbH“

Neuss (ots) – Die Kaufprämie soll deutsche Autofahrer von der Elektromobilität überzeugen. Dabei sind die hohen Anschaffungskosten für Elektroautos nur eine Hürde von vielen. Der „LeasePlan MobilitätsMonitor“ hat Auto- und Vielfahrer zu ihrem Umweltbewusstsein befragt. Das Ergebnis: Mangelnde Reichweiten und die fehlende Ladeinfrastruktur sind für viele weiterhin K.o.-Kriterien. Und: Auch bei Fahrzeugen mit alternativen Antrieben darf die Fahrzeuganmutung nicht vernachlässigt werden.

Reisende erwarten bis 2020 Roboter im Urlaub

London (ots/PRNewswire)Erste globale Studie zur Akzeptanz von Robotern in der Reisebranche

Roboter werden laut einer Umfrage unter mehr als 6.000 Reisenden in Asien, Europa, Nordamerika und Südamerika bis spätestens 2020 eine große Rolle im Leben spielen. 80 Prozent aller Befragten erwarten das. Zudem glauben zwei Drittel, dass sie das Leben maßgeblich verbessern werden. Fast zwei Drittel der Befragten wären einverstanden, wenn Roboter in der Reisebranche zum Einsatz kämen.

LANGHOF® plant neuen Hochhaustyp an der Spree Effizient, energetisch, essentiell: EPSILON – das Hochhaus 2.0, visionäres Hochhaus in Kreuzberg

Quellenangabe: "obs/LANGHOF®/Credit: Langhof"
Quellenangabe: „obs/LANGHOF®/Credit: Langhof“

Berlin (ots) – Es schmiegt sich in die Umgebung ein, versorgt sich selbst und ist für Bauherren deutlich günstiger als bisherige Hochhäuser – das EPSILON. Es ist ein völlig neuer Hochhaustyp mit einer Idealhöhe von rund 65 Metern und 18 Etagen, einer begrünten Fassade und der Technik in seinem Herzen. Mit dem EPSILON hat der Berliner Hochhausarchitekt Christoph Langhof einen neuartigen Hochhaustyp entworfen, der das Stadtbild moderner Großstädte nachhaltig prägen wird. Außen besticht es durch die geometrische Form einer Pyramide, im Inneren sind die Versorgungsorgane zentral untergebracht: „Ein idealer Standort wäre direkt an der Spree, in Kreuzberg zwischen Landwehrkanal und Flutgraben. Besser geht es nicht, denn das Epsilon fügt sich dort in ein Ensemble von mehreren Hochhäusern ein. Die Himmelsausrichtung ist perfekt – mit den Terrassen nach Süden und dem Blick auf den Fluss nach Norden. Hinzu kommt, dass das EPSILON keine anderen Gebäude, sondern lediglich die Spree verschattet. Und der Ausblick ist in alle Himmelsrichtungen grandios“, erklärt Christoph Langhof, der unter anderem gerade das Upper West baut und den Hardenberg plant.

Autonomes Ford Fusion-Forschungsfahrzeug verwendet LiDAR-Sensor-Technologie bei Dunkelheit

 Quellenangabe: "obs/Ford-Werke GmbH"
Quellenangabe: „obs/Ford-Werke GmbH“

Köln (ots)

- Ford testet autonom fahrende Ford Fusion-Forschungsfahrzeuge in  völliger Dunkelheit als der Teil der Weiterentwicklung der  LiDAR-Sensortechnologie und zeigt wie weit deren Fähigkeiten  über die des Menschen hinausgehen
- Laufende Tests auf dem Ford Arizona Proving Ground in den USA  zeigen, dass die Verwendung von LiDAR-Sensortechnologie und  3D-Karten den autonomen Fahrzeugen ermöglicht, bei Dunkelheit  ohne Scheinwerfer zu fahren
- Die Tests erfolgen im Rahmen des Ford Smart-Mobility-Plans, mit  dem das Unternehmen Ford zukunftsweisende Themen wie  Konnektivität, Mobilität, autonome Fahrzeuge und digitale  Technologien vorantreibt

Interaktive Reise durch den Körper – Boehringer Ingelheim präsentiert neues Virtual-Reality-Erlebnis

 Quellenangabe: "obs/Boehringer Ingelheim GmbH"
Quellenangabe: „obs/Boehringer Ingelheim GmbH“

Ingelheim (ots) – Aus der Tiefe dringt ein dröhnender Bass im Rhythmus eines Herzschlags. Ein rötliches Licht flackert unregelmäßig. Rasend schnell fliegt der Beobachter durch eine unsichtbare Bahn. Dies ist keine Szene aus einem Film, sondern ein Ausschnitt aus dem neuen Virtual-Reality-Erlebnis von Boehringer Ingelheim. Das Unternehmen präsentierte das virtuelle Spiel vergangene Woche auf einer Karrieremesse in Berlin. Damit ist Boehringer Ingelheim deutschlandweit das erste Pharmaunternehmen, das Virtual Reality (VR) im Personalmarketing einsetzt.

Der Nutzer befindet sich in einer computergenerierten interaktiven Umgebung – der virtuellen Realität. Diese wird mithilfe einer Datenbrille erlebbar gemacht, die zwei Bildschirme für räumliches Sehen, integrierte Kopfhörer sowie Sensoren für Rotation, Position und Beschleunigung enthält. Boehringer Ingelheim nutzt die Beta-Version einer neuen VR-Brille, die in Deutschland Ende März 2016 auf den Markt kommen soll.