Kostenlose App zum Energiesparen: Zählerstand einscannen und auswerten per Smartphone

Quellenangabe: „obs/co2online gGmbH/www.co2online.de“

Berlin (ots) – Um Energie zu sparen, sollten Mieter und Hausbesitzer ihre Verbräuche immer im Blick haben. Apps wie der kostenlose „EnergieCheck“ (http://www.co2online.de/energiecheck) helfen dabei, Zählerstände zu sammeln und auszuwerten. Mit der neuen Scan-Funktion der App für Android und iOS ist das nun noch einfacher. Darauf weist die gemeinnützige Beratungsgesellschaft co2online mbH hin. Verbraucher können mit dem „EnergieCheck“ ihre Zählerstände sekundenschnell per Smartphone oder Tablet speichern und langfristig überblicken. Das hilft beim Sparen von Energie und beim Senken der CO2-Emissionen. Rund 56.000 Nutzer haben den „EnergieCheck“ bereits heruntergeladen.

Mit LEGO BOOST lernen Kinder intuitiv Programmieren

Quellenangabe: „obs/LEGO GmbH“

Nürnberg/Zürich/Wien (ots) – Ganz nach dem Motto „Wer spielt, lernt!“ können Kinder mit dem neuen programmierbaren Roboticset LEGO BOOST ab Herbst ihre eigenen Programmiererfahrungen sammeln. LEGO BOOST verbindet den klassischen LEGO Bauspaß mit einer Vielfalt von innovativen Bewegungs- und Soundfunktionen, die über eine App intuitiv programmiert werden können. Auf diese Weise erweckt LEGO BOOST die kreativen LEGO Modelle von Baumeistern ab sieben Jahren zum Leben und lässt Kinderträume wahr werden. Nachdem das Produkt auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde, ist es in Deutschland nun erstmalig auf der internationalen Spielwarenmesse in Nürnberg zu sehen.

Grenzenloser Bau- und Programmierspaß

Die Komplexität unserer Welt nimmt stetig zu und die Anforderungen ändern sich. Um Herausforderungen in der modernen Gesellschaft meistern zu können, ist bereits heute absehbar, dass das Verständnis von Software und Programmiersprache immer wichtiger werden. Mit LEGO BOOST können sich Kinder dies spielerisch aneignen. Dabei sind durch die Verbindung klassischer LEGO Elemente mit intuitivem Programmieren nicht nur schnelle Erfolgserlebnisse, sondern auch endloser Spielspaß garantiert. Mithilfe der kostenlosen LEGO BOOST App erlernen Kinder eine blockbasierte Programmiersprache. Ähnlich wie beim Bauen mit LEGO Steinen bauen Kinder Verhaltensweisen und Aktionen durch die Verknüpfung digitaler Programmierblocks in eine leicht verständliche horizontale Anordnung. Um das LEGO Erlebnis weiter zu individualisieren, ermöglicht LEGO BOOST Kindern ihren Modellen Sprachaufnahmen hinzuzufügen und das ganz ohne Buchstabieren oder die Eingabe von Text. Entwickelt wurde das Set von einem internationalen LEGO Designer Team für Kinder ab sieben Jahren.

Können Pantoffeltierchen Krebs heilen?

Quellenangabe: „obs/Cilian AG“

Münster (Westf.) (ots) – Jeder kennt sie vom Biologie-Unterricht, hat sie als Schüler schon einmal unter dem Mikroskop gesehen: Wimperntierchen, ähnlich wie Pantoffeltierchen, die in jedem gewöhnlichen Gewässer vorkommen – „Tetrahymena“ so die korrekte biologische Bezeichnung. Jetzt ist Forschern mit Hilfe der Einzeller ein Durchbruch im Kampf gegen Krebs gelungen: Das Biotechnologieunternehmen CILIAN AG hat den neuen Antikörper CiMab® entwickelt, der Krebszellen vernichtet. Erste Studienergebnisse belegen eine zirka 17-fach höhere Wirksamkeit als alternative Antikörper, die sich derzeit im Markt befinden. Die Ergebnisse wurden jetzt im amerikanischen Wissenschaftsjournal mAbs veröffentlicht. Außerdem sind Produktionskosten und Sicherheitsrisiken bei dem Herstellungsverfahren geringer als beim aktuellen Standard.

Antikörper sind ein wichtiger Teil der Immunabwehr. Sie erkennen körperfremde, schädliche Strukturen, wie Viren oder Bakterien, binden an diese und markieren sie so für unser Immunsystem zur Zerstörung. Moderne Ansätze der Krebstherapie nutzen diese Prozesse: Im Labor werden Antikörper erzeugt, die nicht an Viren oder Bakterien, sondern an Krebszellen binden. Der Erfolg solcher Verfahren ist jedoch bislang begrenzt: Die geläufige Produktion von so genannten therapeutischen monoklonalen Antikörper ist sehr teuer und findet in anfälligen Zellkulturen statt. Damit besteht ein – wenn auch geringes – Risiko der Verunreinigung während des Herstellungsprozesses. Ein weiteres Problem besteht in der schwachen Wirksamkeit: Eine vernünftige krebszerstörende Wirkung konnte bislang nur mit hohen Dosen von Antikörpern erzielt werden. Dadurch steigen Produktionskosten und die Gefahren von Nebenwirkungen.

Roboter oder Drohne – hat der Postmann ausgedient?

Quellenangabe: „obs/Internet World Messe“

München (ots) – Verstopfte Straßen, steigende Emissionen und fehlende Parkmöglichkeiten – für deutsche Städte wird die Verkehrssituation immer schwieriger. Ein Grund dafür ist der wachsende Zulieferverkehr – angetrieben durch das stetig steigende Paketaufkommen durch den Online-Handel. Experten arbeiten fieberhaft und mit viel Kreativität an neuen Konzepten, um die Situation nachhaltig zu lösen. Die Internet World Messe zeigt die wichtigsten Trends zum Thema Logistik und erklärt, mit welchen Ideen sich der Konsument langsam anfreunden darf.

Urbane Logistik wird zur immer größeren Herausforderung. Der Bundesverband Paket- & Express-Logistik erwartet für 2016 eine Steigerung des Paketaufkommens im Bereich der Kurier-, Express- und Paketsendungen um 5 bis 5,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Zwar gilt die Transportindustrie auch weiterhin als Jobmotor, doch die Landflucht und ein allgemein steigendes Verkehrsaufkommen in den Städten erfordern dringend neue Logistik-Konzepte und Ideen.

ThinkGoodMobility: Mobilitätsstudie von Goodyear und der London School of Economics (LSE) Sind wir bereit, das Steuer aus der Hand zu geben?

Quellenangabe: "obs/Goodyear Dunlop"
Quellenangabe: „obs/Goodyear Dunlop“

Hanau (ots) – Die Entwicklung autonom fahrender Autos geht rasend schnell voran und wird bei vielen Verkehrsteilnehmern noch eher zurückhaltend bewertet. Doch absehbar ist: In Zukunft werden autonome Fahrzeuge unser Fahrgefühl revolutionieren und die Straße als sozialen Raum grundlegend verändern – offen ist nur wann und in welchem Umfang dies geschehen wird. Der Frage, wie der Mensch die Interaktion mit selbstfahrenden Fahrzeugen einschätzt und welche Faktoren sich positiv auf die Akzeptanz auswirken, geht die aktuelle ThinkGoodMobility-Studie „Autonomous Vehicles – Negotiating a Place on the Road“ nach. Goodyear hat die Studie gemeinsam mit der London School of Economics (LSE) erhoben.

Autonome Fahrzeuge werden kommen. Wie schnell und in welchem Umfang dies geschehen wird, ist derzeit noch ungewiss. Goodyear und die LSE haben die aktuellen Entwicklungen in diesem Bereich als Grundlage für eine Studie genommen und untersucht, wie offen der Mensch für autonome Fahrzeuge und damit verbundene Technologien ist und inwiefern diese sein Wohlbefinden auf der Straße positiv wie negativ beeinflussen.

Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen

Quellenangabe: "obs/Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin/BAuA"
Quellenangabe: „obs/Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin/BAuA“

Dortmund (ots) – Head-Mounted Displays (HMDs), auch bekannt als Datenbrillen, werden bereits in unterschiedlichen Arbeitszusammenhängen genutzt. Als Assistenztechnologien können sie die Beschäftigten beispielsweise in den Bereichen Kommissionierung und Instandhaltung unterstützen. Im Rahmen eines Forschungsprojekts hat die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) die Voraussetzungen und Bedingungen eines beanspruchungsoptimalen Einsatzes von monokularen HMDSs untersucht. In der baua: Praxis „Head-Mounted Displays – Arbeitshilfen der Zukunft“ fasst sie nun die Ergebnisse zusammen und leitet daraus Empfehlungen ab. Dabei zeigt sich, nur wenn Arbeitsaufgabe und Technikeinsatz sorgfältig aufeinander abgestimmt sind, können HMDs die Beschäftigten unterstützen und so die Arbeit erleichtern.

Österreicher machen Haushaltsroboter intelligent

 Quellenangabe: "obs/Robart GmbH/Marc Muehlberger"
Quellenangabe: „obs/Robart GmbH/Marc Muehlberger“

Linz (ots) – Anfang Januar wird mit der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas traditionell das Jahr für die Unterhaltungselektronik eröffnet. Ein großes Thema 2017 werden Haushaltsroboter sein. Der Umsatz mit so genannten Smart-Home-Lösungen wird mit mehr als 2,5 Milliarden Dollar pro Jahr angegeben. Tendenz stark steigend. Die Anzahl an Robotern im Haushalt wird sich in weniger als fünf Jahren nahezu verdoppeln. Zwischen 2015 und 2018 werden insgesamt 25,2 Millionen Haushaltsroboter verkauft werden und die Arbeit im Haushalt erleichtern. Das veröffentlichte das IFR Statistical Departement von VDMA Robotics + Automation in Deutschland.

Was Menschen mit Maschinen erschaffen

Quellenangabe: "obs/VDMA Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V./iStock | Solarseven"
Quellenangabe: „obs/VDMA Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V./iStock | Solarseven“

Frankfurt am Main (ots) – Die Welt dreht sich nicht um den Maschinenbau, aber ohne den Maschinenbau würde sich auf der Welt nur sehr wenig drehen. Von Nano bis Giga – praktisch jedes Produkt wird mit Maschinen hergestellt. Zugleich steht die Menschheit vor großen Herausforderungen. Ob Energieversorgung, Infrastruktur und Mobilität, Nahrungsmittelversorgung und Mensch-Roboter-Kollaboration: Immer braucht es Maschinen zur Lösung der drängendsten Fragen.

Multimediareportagen rund um den Maschinenbau

Der Maschinen- und Anlagenbau liefert diese Lösungen. Wie es geht, zeigt der VDMA nun mit einem neuen, responsiven Internet-Portal. Klicken Sie auf www.mensch-maschine-fortschritt.de oder www.humans-machines-progress.com und erleben Sie, wie Menschen und Roboter künftig zusammenarbeiten, wie unsere Lebensmittel verarbeitet und sicher gemacht werden oder wie fossile Ressourcen klimafreundlich ersetzt werden. Multimediareportagen zeigen Ihnen den Weg in unsere Zukunft und welchen Beitrag der Maschinen- und Anlagenbau hierbei leistet.

Das Internet der Dinge wird persönlich – Bosch setzt auf intelligente Assistenten Vernetzung erreicht nächste Entwicklungsstufe

Quellenangabe: "obs/Robert Bosch GmbH/Thomas Wussler"
Quellenangabe: „obs/Robert Bosch GmbH/Thomas Wussler“

Las Vegas (ots) – Stellen Sie sich vor, Sie hätten einen persönlichen Begleiter oder Schutzengel für jede Lebenslage. Jemand, der zum Beispiel weiß, ob Sie Ihren Herd angelassen haben – auch wenn Sie längst im Auto oder Büro sitzen. Auf der CES 2017 zeigt Bosch, dass dies durch vernetzte, personalisierte Lösungen bereits Realität ist. „Die Personalisierung ist ein wichtiger Trend in der Vernetzung. Diesen treiben wir voran“, so Bosch-Geschäftsführer Dr. Werner Struth bei der Pressekonferenz des Unternehmens auf der CES 2017 in Las Vegas. Das Technologie- und Dienstleistungsunternehmen fokussiert sich auf der weltgrößten Messe für Konsumelektronik auf die Bereiche Smart Home, Smart City, Connected Mobility und Industrie 4.0.

Roboter als intelligenter Helfer im vernetzten Zuhause

 Quellenangabe: "obs/digitalSTROM"
Quellenangabe: „obs/digitalSTROM“

Ein Roboter, der den Kaffee zubereitet und serviert? Der in der Lage ist, die Geräte im Haus zu steuern? Und mit dem man ganz einfach und auf natürliche Weise kommunizieren kann? Was sich wie Zukunftsmusik anhört ist die neue Welt des Wohnens mit digitalSTROM, die das mehrfach ausgezeichnete deutsch-schweizerische Smart Home-Unternehmen mit ihrer digitalSTROM Plattform auf der vom 05. bis 08. Januar 2017 stattfindenden International Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas präsentiert.

Wenn sich der gerade mal 1,20 m große smarte und humanoide Roboter PEPPER auf der CES völlig selbständig und wie selbstverständlich auf dem knapp 150qm großen Stand von digitalSTROM im Sands Expo Center bewegt, dann wird er die Besucher nicht nur aufgrund seines niedlichen Äußeren, sondern vor allem durch seine unglaublichen Fähigkeiten begeistern.